Logo der Universität Wien

Wetzleinsdorf (Projekt Nr.52)

In den 1920er Jahren entdeckte der Lehrer Karl Kriegler die urgeschichtliche Fundstelle Wetzleinsdorf. Seine Funde übergibt er anfänglich dem Naturhistorischen Museum, dem Institut für Urgeschichte und Historische Archäologie und dem Museum Korneuburg und meldete sie dem Bundesdenkmalamt. Die ihm zugänglichen Funde beschreibt er in seiner Dissertation 1930 und in der Wiener Prähistorischen Zeitung. Der Bestand der Studiensammlung umfaßt mittelneolithische Funde (Abb.1 und 2) aus der Sammlung Kriegler von 1927 und vor allem bronzezeitliche Keramikfunde (Abb. 3) aus der Sammlung Weinfurter, die ebenfalls 1927 gegraben wurden. Wie und wann die Funde von Kriegler in die Sammlung Weinfurter gelangten, ist noch nicht aufgedeckt. Wetzleinsdorf steht seither im Brennpunkt archäologischer Untersuchungen: In den 1970er Jahren fanden Rettungsgrabungen geleitet von St. Nebehay und fortgesetzt von O. H. Urban statt. Dabei wurde eine vermutlich einfache, mittelneolithische Kreisgrabenanlage festgestellt und einige bronzezeitliche Gräber entdeckt. Die Wetzleinsdorfer Nadel ist namengebend für die typische, mittelbronzezeitliche Gewandnadel mit gelochtem Hals und großem, flachen Kopf.  

Literatur:

K. Kriegler, Neue Bronzezeitfunde aus Wetzleinsdorf (Niederösterreich), Wiener Prähistorische Zeitung XIII, 1926, 98-101.

K. Kriegler, Wetzleinsdorf, Fundberichte Österreich 1, 1930, 61.

K. Kriegler, Urgeschichte der Gerichtsbezirke Korneuburg und Wolkersdorf, unpublizierte Dissertation an der Universität Wien, 1930.

St. Nebehay, Fundberichte Österreichs 18, 1979, 179 ff.

O. H. Urban, Die lengyelzeitliche Grabenanlage von Wetzleinsdorf, NÖ, Mitteilungen der Urgeschichtlichen Arbeitsgemeinschaft 33-34, 1983-84, 209-220.

O. H. Urban, Zwei weitere bronzezeitliche Körpergräber aus Wetzleinsdorf, NÖ, Fundberichte Österreichs 19, 1980, 293-304.

E. Ruttkay, Ein fragmentiertes Sitzidol der Lengyel-Kultur aus Wetzleinsdorf, Mitteilungen der Anthropologischen Gesellschaft 103, 1973, 28 f.

E. Ruttkay, ein Lengyel-Grab aus Wetzleinsdorf, NÖ, Mitteilungen der Anthropologischen Gesellschaft 102, 1972, 33 ff.

Datierung

Gesamtsumme

Bein

Keramik

Metall

Org.

Material

Stein

Ton

Verputz

Fehlbestand

238

12

164

1

3

57

1

 

Ohne Datierung

4

4

 

 

 

 

 

 

Ohne Datierung:prähistorisch

12

 

11

 

 

1

 

 

Ohne Datierung: Steinzeit

1

 

 

 

 

1

 

 

Neolithikum

28

1

 

 

 

27

 

 

Neolithikum:Mittelneolithikum

263

3

225

 

 

33

 

2

Frühbronzezeit:BzA2

1

 

1

 

 

 

 

 

Frühbronzezeit:nicht näher zuordenbar

255

7

245

 

2

1

 

 

Abb.1: Tassenfragment mit Resten von rot-weißer Bemalung der Lengyel-Kultur (25213, Foto G. Gattinger).

Abb.2: Miniaturfußgefäß der Lengyel-Kultur (33430, Foto G. Gattinger).

Abb.3: schwarz poliertes, bronzezeitliches Gefäß (33524, Foto. G. Gattinger).
Kontakt:

Studiensammlung
des Instituts für
Urgeschichte und
Historische Archäologie,

3. Stock

Franz-Klein-Gasse 1
A-1190 Wien

E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0