Logo der Universität Wien

Mondsee Steinschmuck und Steinobjekte (Projekt Nr.39)

Zum Steinschmuck zählen einerseits die Steinperlen andererseits Steinscheiben mit konischer Oberseite und v-förmiger Lochung auf der Unterseite (2 - 5 cm im Durchmesser). Die Steinperlen, in einer Größe von 10 mm bis 2 mm, weisen unterschiedliche Formen auf. Es gibt olivenförmige, doppelkonische, zylindrische, ovale und scheibenförmige Steinperlen. Rohmaterial und Halbfabrikate befinden sich ebenfalls unter dem Fundmaterial.

Steinobjekten werden folgende Objekte zugeordnet: steinernes Rohmaterial wie Graphit, Rötel, fossile Kohle, Gerölle, Bergkristall u.a. und Steingeräte wie Kochsteine, Netzsenker, Klopf- und Schleifsteine, Reibplatten, Steine mit Teer und zwei Teerstößel. Leider sind vor allem Reibplatten verlorengegangen.

Abb.1: Tierkralle aus Stein nachgebildet, Steinscheibe gelocht, Steinperle, Klopfstein mit Pickfläche (512, 3118, 515, 6123, Foto B. Schier)

Datierung

Gesamt

Keramik

n.n. zuordenbar

organisches Material

Stein

Fehlbestand

139

 

 

2

137

Neolithikum

1

 

 

 

1

Neolithikum:Frühneolithikum

1

 

 

 

1

Neolithikum:Spätneolithikum

541

1

5

1

534

Fotogalerie Steinschmuck und Steinobjekte

Foto B.Schier, Copyright Institut für Ur- und Frühgeschichte, Universität Wien

Kontakt:

Studiensammlung
des Instituts für
Urgeschichte und
Historische Archäologie,

3. Stock

Franz-Klein-Gasse 1
A-1190 Wien

E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0