Logo der Universität Wien

Mondsee Silices (Projekt Nr.1)

Rund 1400 neolithische Silexartefakte wurden von M. Much aus dem Mondsee geborgen. Pfeilspitzen, Kratzer, Sicheln, Messer und Abschläge umfassen das Fundspektrum. Der Großteil wurde aus regional anstehenden alpinen Hornsteinen durch Schlag- oder Drucktechnick gefertigt. Die Sicheln und Messer, aber auch einige Pfeilspitzen sind aus dünnen Silexplatten produziert worden, deren Herkunft einerseits aus Bayern (Bayersdorf) bestimmt ist, andererseits konnte die Herkunft des alpinen Plattenhornsteins noch nicht festgestellt werden.  Für die archäologische Bearbeitung sind die Artefakte zur Zeit entliehen. Nach Abschluß dieser Arbeit werden noch genauere Informationen verfügbar sein.

Abb.1: Silexsichel, -pfeilspitzen

Datierung

Gesamt

<> 

Stein

Fehlbestand

70


70 

Neolithikum:Spätneolithikum

1558

 

1558

 

Kontakt:

Studiensammlung
des Instituts für
Urgeschichte und
Historische Archäologie,

3. Stock

Franz-Klein-Gasse 1
A-1190 Wien

E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0