Logo der Universität Wien

Prähistorischer Bergbau und Almwirtschaft

Ein ganz wesentlicher Teil der Studiensammlung betrifft den prähistorischen Bergbau. Den Funden, die M. Much Ende des 19. Jhdt auf der Kelchalpe bei Kitzbühl und am und im Mitterberg bei Bischofshofen, galt immer besondere Aufmerksamkeit. Vorallem aus Stein und Holz bestehen die Hinterlassenschaften der Bergleute, die vor 3000 Jahren Kupfer abgebaut und verhüttet haben. Die Spuren der Almwirtschaft lassen darauf schließen, daß die Arbeiter dort während des Abbaues gelebt haben und vor Ort versorgt wurden. Die Fundstellen waren im 20. Jhdt Ziel langfristier Grabungen und Forschungen, wodurch der gesamte Abbau- und Verarbeitungsprozess der Kupfers in der Spätbronzezeit rekonstruiert werden konnte. Vom Kupfererz bis zum Bronzegerät, einige Überreste der Produktionsstufen sind derzeit in der Gangvitrine gegenüber dem Hörsaal 7 zu sehen. 

Siehe auch Katalog Kelchalpe und Mitterberg.

Gangvitrine, Franz-Kleingasse 1, 3. Stock, gegenüber Hörsaal 7.

Jahresbericht 2008

Jahresbericht_2008.pdf

Weihnachtsgrüße, alle Objekte Fundort Hallstatt, Eisenzeit

Foto B. Schier, © Inst.f.UfG (24319-1, 24226, 24352, 24374-1)

Kontakt:

Studiensammlung
des Instituts für
Urgeschichte und
Historische Archäologie,

3. Stock

Franz-Klein-Gasse 1
A-1190 Wien

E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0