Logo der Universität Wien

LV Materialübungen zur Studiensammlung

Für die Lehrveranstaltung "Materialübungen zur Studiensammlung" von Dr. Alois Stuppner wird das Fundmaterial von Stefan Allerbauer vorbereitet. Die Objekte müssen sortiert und beschriftet werden. Dann wird jedes einzelne in der Datenbank unter der Inv.Nr., mit dem Fundort und der Herkunft angelegt. Diese Daten werden in eine My-SQL Datenbank am Uni-Server transferiert, um sie für die teilnehmenden Studenten mittels einer Access-Datenbank über Internet-Zugang zur Verfügung zu stellen.

laufende Arbeiten

Das gut eingearbeitete Projektteam zeigt hohe Rentabilität. Die geplanten Arbeiten können reibungslos abgewickelt werden, jeder weiß, was zu tun ist und arbeitet selbständig. Inzwischen haben sich je nach Neigung und Interessen Spezialistinnen für bestimmte Materialgruppen gebildet: Gabi und Marianne für die Metallobjekte, Connie und Viola für die Silexgeräte, Dani und Violetta für Keramik. Wie geplant arbeiten wir in diesem Projektabschnitt an zwei Zielen: wir wollen einerseits zu den bereits vorhandenen Fotografien der Vitrinenbestände die Informationen erfassen und andererseits möglichst viele Fundobjekte bearbeiten. Jetzt nach 2 Monaten, der Hälfte der 2. Erschließungskampagne, zeigt sich, daß wir ganz gut im Plan liegen, dh wir werden die Vitrinenbestände fertig machen können und uns der 20.000 bearbeitete-Stück-Grenze ziemlich nähern.  

Rückgaben

Das Material der Studiensammlung soll und wird für wissenschaftliche Arbeiten entliehen. Manchmal kann sich die wissenschaftliche Bearbeitung über einen langen Zeitraum erstrecken oder nach Abschluß der Arbeit wird vergessen, das Material wieder zurückzugeben. In letzter Zeit konnten erfreulicherweise einige Objekte nach längerer Abwesenheit wieder an ihren vorgesehenen Platz zurückgelegt werden. Zumeist sind das unsere besten Stücke. Jetzt können sie wieder ausgestellt oder in den Studienbetrieb eingebunden werden. Je länger die Objekte außer Haus sind,

-         desto schwieriger kann die Identifikation werden, da die Beschriftung vergeht

-         der Kontakt zum Entlehner bricht ab

-         der Entlehner vergißt, die Objekte zurückzugeben

Hier in der Sammlung werden die Objekte unter optimalen Bedingungen, trocken und sauber aufbewahrt und stehen jederzeit zur Verfügung.

Kontakt:

Studiensammlung
des Instituts für
Urgeschichte und
Historische Archäologie,

3. Stock

Franz-Klein-Gasse 1
A-1190 Wien

E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0