Logo der Universität Wien

Sommerstimmung

Es ist furchtbar heiß! Im Sommer ist Hochsaison bei archäologischen Grabungen, darum ist in der Sammlung nicht viel los. Sabine beschriftet fleißig die Moßler-Sammlung. Wir halten uns dabei möglichst an seine Inventarliste aus dem Jahre 1942, obwohl nicht alle Objekte daraus bei uns sind. Violetta rekonstruiert die Inventarnummern der Mondseesilices. Mit den alten Fotos geht das wunderbar. Die Beschriftung der 164 betroffenen (von 1039 Objekten) konnte wieder hergestellt werden (Abb.1-2).

Stern

Am 8.8. besucht uns Alexander Binsteiner mit zwei Stern Reportern. Er zeigt ihnen die Mondsee Silices und erklärt anhand der anderen Objekte aus der Pfahlbausiedlung am Mondsee - Keramik, erste Kupfergegenstände, Steinbeil- und äxte, Gußlöffel, Webgewichte, Reibplatten, Schnüre und Lebensmittel - wie das Leben damals bewältigt worden sein könnte. Sie fotografieren alles und brechen dann auf Richtung Mondsee, wo sie den Fundort und das Museum besichtigen. Das Team will einen Artikel verfassen, in dem Alexander Binsteiner seine Theorie der Organisation von Rohstoffbeschaffung erklärt.


Abb.1: Mondsee-Steingerät, was vorher als 2890 geraten wurde ...

Abb.2: ... hat sich dann als 2790 herausgestellt.

Kontakt:

Studiensammlung
des Instituts für
Urgeschichte und
Historische Archäologie,

3. Stock

Franz-Klein-Gasse 1
A-1190 Wien

E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0